Die Mäusepiraten

© Jens Große-Brauckmann

Mit einer Fischgräte als Säbel bewaffnet, auf einem Floß aus Schilf, stechen die Mäusepiraten in See.
Mäusepirat Käpten Hugo brüllt: "ihr Schlafmützen und Käsefresser, Piraten der Käsemafia, wir entern heute das Schiff der
Katzenkönigin! "
Das mächtige Katzenschiff ist noch aus Kittekats Zeiten, ein alter Seelenverkäufer aus Dosenblech und Pappe gebaut.
In der Ferne sehen die Mäusepiraten das große Schiff stolz dahinsegeln.
Käpten Hugo sieht durch sein Fernrohr und spricht: "beim Barte des alten Katzenjägers, wenn das nicht die Mieze Kunigunde ist !"
Es wird dunkel! Die Mäusepiraten hatten das Schiff der Katzenkönigin verfolgt, bis es in einer Bucht in der Dämmerung vor Anker
ging. Nun schleichen sie sich an das vor Anker liegende Schiff heran.
Alles ist ruhig, die Katzenarmee schläft. Die Mäusepiraten schleichen sich leise an Deck.
Hugo, der stolze Piratenkäpitän flüstert: "die Katzen haben sich mit Fisch voll gefressen, ich habe da einen genialen Plan! Sind
wir vollzählig? Ja! Wir werden ihnen jetzt eine Lektion erteilen, die es in der ganzen Geschichte der Mäusepiraterie noch nicht
gegeben hat. Wo ist mein erster Offizier? "
"Hier!" - "Alois, sammle mit der Mannschaft möglichst viele Fischgräten!" - Alois: "OK! "
Drei Stunden vergehen.
Kätpten Hugo flüstert: "Alois, steck' die Gräten als Spieße zwischen die Bodenplanken des Schiffsdecks! Es muss ein Teppich aus
Gräten werden!"
Um Mitternacht sind sie endlich damit fertig.
Hugo: "ich werde jetzt der ehrenwerten Katzenkönigin meine Aufwartung machen !" Er schlüpft durch die Türen ins Schlafgemach der
Königin und sticht ihr mit Wonne mit seinem Grätensäbel in den Hintern. "Hilfe, hilfe, hilfe - Überfall !!!! " schreit sie.
Alle Katzen stürmen an Deck und treten in die Gräten. Ein fürchterliches Gekreische ertönt. Die Katzen ergreifen die Flucht und
springen über Bord.
Die Mäusepiraten triumphieren und feiern ihren Sieg mit einem riesigen Käsefressen.


Prinz Mäuserich im Käseland

© Jens Große-Brauckmann


Eines Tages, als der Prinz mal wieder müde war vom ständigen Käsefraß, sagte er zu sich, jetzt reichts. Wozu immer Käse, wie wärs mal mit einem Katzensteak. Gegrillte Katze ist mein Leibgericht.
Mäusejäger, ich befehle euch, mir eine Katze zu jagen. Den Mäusejägern fährt der Befehl des Prinzen, durch Mark und Bein. Auf Zähenspitzen verlassen sie das Schloss und kehren im alten Wirtshaus in der Stadt ein. Ein großes Getuschel und Gezeter, die Katzen, ohne mich und oooohne mich und mit mir schon gar nicht. Um Mitternacht liegen alle unterm Tisch.
Als sie morgens wieder zu sich kommen, hat Dreikäsehoch eine schmackhafte Idee. Wir besorgen dem Prinzen den größten Käse aller Zeiten und der soll schmecken - Hmmmmmmmm!!!! Dreikäsehoch schmunzelt, der Prinz wird die Katzen schnell vergessen.
Drei Tage später, bringen sie dem Prinzen einen riesigen aromatischen Käse aus der Haus-und-Hof-Käserei.
Der Prinz ist von dem schmackhaften Käse begeistert. Solch einen tollen Parmesan hatte er seit langem nicht mehr gekostet.
Die Katzenkönigin im Katzenreich hatte über ihr Spionagenetz erfahren, dass der Prinz Mäuserich geäußert hat, gern eine Katze zu fangen und zu verspeisen. Die Katzenkönig ist außer sich, - eine Kriegserklärung!
An der Grenze zum Käseland marschieren Katzensoldaten auf. Prinz Mäuserich ruft seine Mäusesoldat und führt die Wehrpflicht wieder ein.
Die Katzenkönigin befiehlt wenig später, anzugreifen. Die Mäuse bombardieren die angreifenden Katzen mit Käse. In einer ersten großen Welle mit muffig richendem Harzer Roller. Dann mit klebrigem Kochkäse.
Nach einer Woche Kampf halten die Katzen die faulen und stinkenden Gerüche nicht mehr aus. Sie ziehen sich zurück.
Prinz Mäuserich und das ganze Volk feiert den Sieg mit einer riesigen Käsefete.

* * *